Diffusion von H haltigen Spezies in Silikatglas - Entwicklung einer neuen experimentellen Technik

Der Transport von Wasserstoff in Gläsern bei niedrigen Temperaturen (unter 200 °C) ist für eine Reihe von Anwendungen von Bedeutung wie z.B. für die Obsidian-Datierung archäologischer Objekte, für die Endlagerung hochradioaktiven Abfalls und vielen mehr. Wir haben verschiedene neue experimentelle Ansätze entwickelt, insbesondere (a) die Möglichkeit wasserstoffhaltige, amorphe Dünnschichten herzustellen, die als Quelle von Wasserstoff ohne freies Wasser dienen und (b) die Möglichkeit geringe Konzentrationen von Wasserstoff unabhängig von der Speziation mit einer hohen Tiefenauflösung von wenigen Nanometern zu messen. Wir beabsichtigen, diese Entwicklungen zu nutzen, um die Diffusion von Wasserstoff in Gläsern unter Bedingungen zu untersuchen, die bislang unzulänglich waren. Ein besonderes Ziel ist es, die Abhängigkeit von der Zusammensetzung bei diesen Bedingungen zu bestimmen und zu verstehen, welche Änderungen im Diffusionsprozess zu einem anderen als dem bei höheren Temperaturen beobachtenen führen.

Gefördert durch

  • DFG (BE 1307/5-1): Diffusion von H haltigen Spezies in Silikatglas - Entwicklung einer neuen experimentellen Technik
  • DFG (CH 166/20-1): Diffusion von H haltigen Spezies in Silikatglas - Entwicklung einer neuen experimentellen Technik

Publikationen

  • Thilo Bissbort, Hans-Werner Becker, Sara Fanara, Sumit Chakraborty: Novel approach to study diffusion of hydrogen bearing species in silicate glasses at low temperatures. Chemical Geology 2021 DOI: https://doi.org/10.1016/j.chemge

Abschlussarbeiten

Dieses Projekt hat keine Abschlussarbeiten