Kontakt:

Ruhr-Universität Bochum
RUBION
Universitätsstr. 150
D-44801 Bochum

Fon: +49 (0)234 32-24238
Fax: +49 (0)234 32-14215

Email: rubion (at) rub.de

AKTUELLES

---


RUBION am Tag der offenen Tür an der RUB

Am Freitag den 16. März 2018 in der Zeit von 14:00 Uhr – 15:00 Uhr stellen wir uns vor.

Treffpunkt: Gebäude: N I/T Ebene: 05  Raum: Foyer

RUBION und seine Abteilungen
Wissenschaftler/innen ganz unterschiedlicher Fachrichtungen und die Partner der Industrie treffen sich an den Beschleunigern des RUBION, um die Möglichkeiten von ionisierender Strahlung gezielt einzusetzen. Die Abteilung „Ionenstrahlen“ stellt sich vor und macht mit Dir eine Besichtigung der Ionenbeschleuniger und zeigt Dir die Anwendungen im Alltag.

Die Abteilung „Radionuklide“ stellt sich vor und lädt Dich ein einige Messinstrumente zur Radioaktivitätsbestimmung kennen zu lernen und zeigt Dir einige Exponate zum Thema Radioaktivität im Alltag.


Max. Teilnahmezahl/ min. Teilnahmezahl: Zwei Gruppen mit max. je 10 Personen. Eine Gruppe mit min. 5 Personen

Zentrale Einrichtung RUBION: Lageplan

Hinweise z.B. zur Kleidung oder Teilnahmekosten: Keine

---

 

RUBION im Rahmenprogramm des Sommercampus 2018

Am Dienstag den 17. Juli 2018 in der Zeit von 14:45 Uhr – 15:45 Uhr stellen wir uns vor.

Treffpunkt: Gebäude: N I/T Ebene: 05  Raum: Foyer

RUBION und seine Abteilungen
Wissenschaftler/innen ganz unterschiedlicher Fachrichtungen und die Partner der Industrie treffen sich an den Beschleunigern des RUBION, um die Möglichkeiten von ionisierender Strahlung gezielt einzusetzen. Die Abteilung „Ionenstrahlen“ stellt sich vor und macht mit Dir eine Besichtigung der Ionenbeschleuniger und zeigt Dir die Anwendungen im Alltag.

Die Abteilung „Radionuklide“ stellt sich vor und lädt Dich ein einige Messinstrumente zur Radioaktivitätsbestimmung kennen zu lernen und zeigt Dir einige Exponate zum Thema Radioaktivität im Alltag.

 

---


Kontinuität im Direktorium des RUBION

 

Mit Schreiben des Rektorats vom 07. August 2017

 

Die Vorschläge der Mitgliederversammlung und des Beirats des RUBION zur Besetzung der Direktoriumsposten dieser Einrichtung wurde auch von Seiten des Rektorats der Ruhr-Universität Bochum sehr gerne zugestimmt und wie folgt für eine weitere Amtszeit von zwei Jahren bestellt:

Zum Direktor des RUBION: 

Herr Prof. Dr. Sumit Chakraborty

Zur Stellvertretenden Direktorin des RUBION:

Frau Prof. Dr. Julia Bandow

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und danken unserem Direktor, Herrn Prof. Chakraborty und unserer Stellvertretenden Direktorin, Frau Prof. Bandow sehr herzlich für die Bereitschaft sich weiterhin für das RUBION in dieser Weise zu engagieren.

Die Geschäftsführung

Arnd J. Apool

---


 

Presseinformation Nr. 38 - 18.03.2015

Neue Einblicke in die innere Uhr
Ras-Protein reguliert circadianen Rhythmus

weiterlesen »

Interview bei MEDICA.de

Interview mit Dr. Patrick Happel, RUBION - Ruhr-Universität Bochum (22.09.2014)

Nanodiamanten: „Unser Ziel ist nicht, eine spezielle Krankheit diagnostizieren zu können, sondern der Medizin ein universelles Werkzeug zur Verfügung zu stellen“.

zum Interview »

Nanodiamanten im Körper verfolgen

Mit Unterstützung der VolkswagenStiftung untersuchen Forscher am RUBION, wie sich Nanodiamanten so markieren lassen, dass sie per medizinischer Bildgebung im Körper sichtbar sind. mehr »

 

 

 

Charakterisierung von Li-Ni-Mn-Co-O Schichten

In einem Gemeinschaftsprojekt mit dem Lehrstuhl Werkstoffe der Mikrotechnik wurde am RUBION eine Vorgehensweise entwickelt, mit der Li-Ni-Mn-Co-O Schichten für Batteriematerialien in ihrer Zusammensetzung charakterisiert werden können. Die Methode besteht aus einer Kombination von EDX, DIGE und RBS und wurde daher von uns als E-D-R Ansatz bezeichnet. Die entsprechende Veröffentlichung wurde als featured article in die Augustausgabe von ACS Combinatorial aufgenommen.

Ein neues STED-Mikroskop von der DFG bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat den Antrag des Research Department of Neuroscience bewilligt, im RUBION ein zweites, für neurowissenschaftliche Fragestellungen optimiertes STED-Mikroskop zu errichten. Die Fertigstellung des Geräts ist für 2014 geplant. Das Bild zeigt berechnete Zwei-Farben-STED und Konfokalbilder, die das Potential des neuen Geräts verdeutlichen.